Wir verwenden Cookies

Wir setzen auf dieser Webseite Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Information dazu, wie wir Cookies einsetzen, und wie Sie die Voreinstellungen verändern können:

Referate: Liliana Tönnissen & Dr. Winfried Kronig

24000
CHF 90.00

Beschreibung

Referat 1: Liliana Tönnissen

Motivation als Kompetenz – Kann man lernen, motiviert zu sein?

Motivation gilt als eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiche Lernprozesse. Vielen Lernenden kommt die Motivation im Laufe ihrer Schulbildung abhanden. Sie haben häufig wenig Zutrauen in ihre eigenen Fähigkeiten, setzen sich unrealistische Ziele oder geben allzu schnell auf. Die aufgezählten Verhaltensweisen lassen sich unter anderem mit motivationsbezogenen Defiziten erklären. Das Konzept der Motivation als Kompetenz zielt darauf ab, dass Motivation und Durchhaltevermögen über motivationale Dispositionen hinaus gezielt gefördert und gesteigert werden können – von Lehrkräften wie auch von Lernenden selbst.

Referat 2: Prof. Dr. Winfried Kronig

Selektion und Beurteilung – Über die unsichtbare Choreografie des Bildungssystems

Die Selektion gehört zu den Hauptgeschäften der Schule. Dabei geht es nicht nur um die Übergänge, denn letztlich ist jede Prüfung, jede Leistungsbeurteilung ein selektiver Akt. Lehrpersonen erledigen diese Aufgabe gewissenhaft, exakt und routiniert. Und dennoch – schon einfachste Vergleiche enthüllen frappante Kuriositäten in den Ergebnissen dieser Selektion. Die Ursache dafür findet man nicht in der Qualität der pädagogischen Arbeit der Praktikerinnen und Praktiker. Man findet sie in der eigenwilligen Struktur des Bildungssystems. Mit Daten aus grösseren Studien sollen diese Auffälligkeiten illustriert werden. Ähnlich belastet ist dementsprechend auch das Thema der Notengebung. Diese wird seit über 130 Jahren kritisiert. Die Kritik ist mit reichhaltigem Datenmaterial gut belegt. Aber es gibt Effekte, die Lehrpersonen gleichsam dazu zwingen, nicht vergleichbare Noten zu vergeben und Leistungsbeurteilungen zu verteilen. Selektionen und Beurteilungen belasten alle Beteiligten. Sie funktionieren mehr schlecht als recht. Trotzdem ist der Glaube an sie ungebrochen...